Meinen Wohlstand möchte ich mit den Menschen in Bosau und Eutin teilen und damit der Region danken, die mir ein Zuhause war.

– Karl Gustav Jürgensen

Die Karl Gustav Jürgensen Stiftung

Die Karl Gustav Jürgensen Stiftung ist eine gemeinnützige, rechtsfähige Stiftung. Sie fördert gemeinnützige Anliegen und Projekte zu unterschiedlichen Themen in Eutin und der Gemeinde Bosau. Der Stifter Karl Gustav Jürgensen fühlte sich verbunden mit der Region und den Menschen, die hier leben.

Die Stiftung unterstützt eine große Bandbreite an Projekten, die aber auf den Raum Eutin und der Gemeinde Bosau beschränkt sind. So können die Gelder möglichst wirksam eingesetzt werden

Wirksam in Bosau und Eutin mit einer Vielzahl an Themen

Die Stiftung fördert gemeinnützige Projekte zu vielen unterschiedlichen Themen, wie Jugendhilfe, Naturschutz und bürgerschaftliches Engagement. Damit kann sie für die Region relevant und bedeutsam Gutes tun.

Der Stifter

Karl Gustav Jürgensen wurde 1918 in Hamburg Altona geboren. Er verbrachte seine Jugend in einer Zeit, als die Große Freiheit noch zur Stadt Altona gehörte. Nach dem Zweiten Weltkrieg gelang es Karl Gustav Jürgensen mit etwas geerbtem Geld den Grundstein für sein Vermögen zu legen. 1980 zogen er und seine Frau Anna nach Bosau.

Als Anna starb, beschäftigte Karl sich damit, wie er mit seinem Vermögen vor Ort „etwas Gutes“ tun könnte. Er wusste, dass es seiner Generation nach dem schrecklichen Krieg wirtschaftlich so gut ging, wie nie zuvor in der Geschichte Deutschlands. Und er war sich genauso bewusst, dass nicht alle Menschen an diesem Wohlstand teilhaben.

Also gründete Karl Gustav Jürgensen 2012 eine Stiftung, um mit seinem Vermögen, auch nach seinem Tod, die Region Bosau/Eutin und ihre Menschen unterstützen zu können.

Karl Gustav Jürgensen verstarb 2013 im Alter von 95 Jahren.